THERAPIE

Gestalttherapie kommt von von dem Wort "gestalten", ein Ganzes bilden. Ein Thema wird in Bewegung gebracht. Mithilfe von Sprache und Nichtsprache werden Elemente aufgespürt. Unterschiedlichstes wie Lebensereignisse, Gedankenspuren oder Körpersignale werden zu wichtigen Wegweisern. Langsam nimmt ein Thema Gestalt an. Es wird zu einem Gegenüber, wie eine Landkarte oder ein Gesprächspartner. Dieser Prozess ist enorm kreativ: Was Teil einer Gestalt ist und wie das letzte fehlende Stück gefunden wird, ist nicht linear. Nicht alles muss gesagt oder gefühlt werden. Und alles kann gesagt oder gefühlt werden. Wenn eine Gestalt als Kreis empfunden wird und sich schließt, wird Energie frei. Diese Energie ist ganz deutlich mit dem eigenen Inneren verbunden.