AKTUELL

EIN GEFÜHL GEGENÜBER ZEIT

 

 

 

Zeit.

Ein rätselhaftes Phänomen.

Was ist wesentlich.

Zeit und Lebenszeit.

Begreifen und gestalten.

"Zeit ist kostbar!", "Je älter man wird, desto schneller vergeht die Zeit!"

Im Lauf des Lebens speichern wir bewusste und unbewusste Lernsätze bezüglich Zeit. In ihrer Summe ergeben sie eine Art Grundgefühl, das unseren persönlichen Umgang mit Zeit und Lebensgestaltung lenkt.

"Bewegung" wie Dehnungsübungen, fühlend tanzen oder einfach umhergehen lässt es hier im geschützten Raum spürbar werden. Gedanken, Emotionen, Schmerz - und Wohlgefühle aus dem Körper tauchen auf. In dieser Weise kann das Ganze, eine "Gestalt", aus den verschiedenen Impulsen erkannt werden. Was empfinde ich gegenüber Zeit? Jetzt können persönliche Werte, Ideen und Ressourcen in diese Gestalt integriert werden. 

 

Inhalte des Seminars

* Bewegung als Zugang nach Innen

* Persönliches Gefühl gegenüber Zeit Gestalt annehmen lassen

* Übersetzung in den Alltag

 

Termin: 14. November 2019, 19 Uhr, in den Räumen des Theater Tredeschin, Haussmannstraße 134 C, S-Ost

MEIN NAME - Zum Phänomen des eigenen Namens

 

 

Unser Name. Seit der Geburt ein Gefährte.

Voller Geheimnisse und Legenden. Erinnerungen.

Geschichten.

Unserer eigenen Geschichte.

Schlüssel zu vielen Räumen.

Unser Name ist seit der Geburt ein fast körperlicher Teil unserer Identität. Wenn wir ihn jetzt in einem geschützten Raum wahrnehmen als wäre es das erste Mal, offenbart er Geschichten unserer Biografie. Bewegung lässt gespeicherte bewusste und unbewusste Verknüpfungen in uns Gestalt annehmen. Wenn etwas Gestalt annimmt, können wir es im Ganzen sehen - und gestalten. Der Name wird das lebendige, sich wandelnde und stärkende Gegenüber, als das er ursprünglich gemeint war.

 

Inhalt des Praxisvortrags

* Name als selbstverständlicher Teil der Identität

* Persönliche Beziehung zum Namen und ihre Wirkung 

* Name in eine Art "Ordnung" bringen

 

Termin: 02. März 2020, 19.30 Uhr, Forum 3, Gymnasiumsstraße 21, Stuttgart

AUSZEIT

 

 

Alles ist anders.

Gespräche, Gefühl beim Aufstehen, Kontoauszug.

Was bleibt.

Was ist wesentlich.

Was tue ich jetzt.

Ein großer Raum öffnet sich.

"Wie geht es Ihnen?" - "Gut, meine Arbeit läuft gut und ich bin zufrieden."

In unserer Kultur ist die Erwerbstätigkeit ganz eng mit der Identität verknüpft. Wenn eine gewollte oder ungeplante Auszeit eintritt, wackelt diese Säule unserer Persönlichkeit. Es entsteht eine Lücke in unserem Alltag - und ein freier Raum für das, was wirklich wichtig ist.

Im geschützten Raum betrachten wir unsere persönliche Situation. Wie geht es mir wirklich? Unser Körper ist ein guter Wegweiser: Dehnungsübungen und einfach umhergehen machen Informationen aus dem Körper spürbar, die in der Geschwindigkeit des Alltags übergangen werden mussten. So können wir mit unserer Kompetenz in Kopf, Herz, Bauch, mit Hand und Fuß wirklich neue Impulse entwickeln.

 

Inhalte des Vortrags und Workshops

* (Selbst-) Bewusstsein über die Veränderung des eigenen Lebens

* Was waren für mich sinnstiftende Impulse als Kind und junger Mensch, an die ich jetzt anknüpfen möchte?

* Gibt es Menschen, mit denen ich das zusammen tun könnte?

* Wie gestalte ich mein Leben in der Auszeit für mich nähernd und stimmig?

 

Vortrag: 16. März 2020, 10 - 12 Uhr                    Treffpunkt50 plus, Offenes Foyer

Workshop: 24. März, 16 - 19 Uhr                         Treffpunkt50 plus, VHS

 

20 000 TAGE ZEIT

 

20 000 Tage Zeit.

Ein gigantischer Zeitraum.

Lebenszeit.

Zeit.

Rätselhaftes Phänomen.

 

 

18. April 2020. Der genau 20 000. Tag meines Lebens. Welche Essenz lässt sich aus den vergangenen Tagen erahnen, gestalten, ertanzen? Und aus denen, die vor mir liegen? Was lebt in mir, was lebt in der Welt?

Im Schneckentempo nähere ich mich der Wahrnehmung meiner Gegenwart. Sie scheint mir immer mehr ein Nadelöhr zu einer gigantischen Vielfalt. Dieser Kosmos in einem winzigen Augenblick und seins Ausdehnung auf 20 000 weckt meine Neugier.

 

18. April 2020. Für alle Anwesenden ein Tag im Leben. Bewegung, Erzählung, Austausch und Tanz lassen hier im geschützten Raum die eigene Gegenwart Gestalt annehmen. Alle Teilnehmenden können ihr eigenes Modell von Zeit für sich entwickeln und seine Anwendung ausprobieren.

 

Inhalt

* Bewegung in Verbindung mit dem Inneren

* Die eigene Gegenwart Gestalt annehmen lassen

* Inneres Geschehen durch Bewegung zum Ausdruck bringen für sich selbst

 

Bitte schwarze, bewegungsgeeignete Kleidung und eine Wasserflasche mitbringen.

 

Termin: 18. April 2020, Ort und Uhrzeit werden noch bekannt gegeben

HEILENDE SEXUALITÄT

 

"Sexuelle Gesundheit

ist untrennbar mit Gesundheit insgesamt,

mit Wohlbefinden und Lebensqualität verbunden"

 

WHO

Weltgesundheitsorganisation 

Sexualität ist ein umfassendes, sehr emotionales und persönliches Thema, ganz unabhängig von einer Partnerschaft. Die Entfaltung dieser Empfindungen ist oftmals belastest. Gerade für Frauen, auch für Männer, entspricht die normative Sexualität nicht immer dem eigenen Bedürfnis. Dabei ist Sexualität ein Schlüssel zu einer Starkern, kreativen Lebenskraft, die heilend durch den ganzen Körper hindurch gefühlt wird.

 

Gern möchte ich mein Wissen über einen anderen Blick auf Sexualität weitergeben. Manchmal hilft bereits ein einmaliges Gespräch im geschützten Raum, um die eigene Haltung zu spüren. Auf der eigenen Haltung gründen nächste Schritte. Mein Anliegen ist Ihr respektvoller und entspannter Zugang zu Ihrer körpereigenen Kraft. 

 

Sexualität ist ein zartes und starkes Thema, das größte Achtsamkeit benötigt. Die Einzelsitzung ersetzt keine Traumatherapie.