PROJEKTE

 

UNSERE WURZELN ALS MENSCH

 

 

Zwei Millionen Jahre Menschheitsgeschichte

Wir mit der Natur und als Gemeinschaft in großer Weite

Ein paar Jahrhunderte Zivilisation

Haus ummauert

Familie begrenzt 

Was heißt das für mich

 

Unsere Lebensumstände in der Zivilisation sind das stimmige Abbild einer Entwicklung zu Freiheit. Dennoch entspricht es nicht unserer Natur und ist in vieler Hinsicht beengend. In diesem Projekt geht es um eine Betrachtung, wie unsere Beziehung zu Natur, zum Leben als Gemeinschaft noch in uns steckt. Das Wort "Familie" wurzelt im römischen Haushalt als Sammelbegriff aller Diener, "Famulus", die zum Haus gehören.

Welche Bedürfnisse tragen wie noch tief in uns? Welche Fähigkeiten, die wir vielleicht jetzt neu entdecken können? In unserem Körper, in unseren Genen sind noch viele rudimentäre Ressourcen zu entdecken.

 

"MARY POPPINS"

 

 

Die beiden Kinder haben es selbst gesehen:

Die Reisetasche ist leer!

Mary Poppins, Bilderbuch-Heldin-Kindermädchen

 "Sie entnahm der Reisetasche sieben Flanellnachthemden und vier baumwollne, ein Paar Schuhe, ein Dominospiel, zwei Bademützen und ein Postkartenalbum. Ganz zuletzt kam ein zusammenklappbares Feldbett nebst Woll- und Daunendecke zum Vorschein."

 

Mary Poppins öffnet Welten, die es eigentlich nicht gibt und tut Dinge, die wir eigentlich nicht können. Staunen, mentale Bilder und Geschichten teilen wir Menschen seit Urzeiten untereinander. Diese heilsamen Bilder sind wirksamer als Vorsätze. Wie Mary Poppins erschaffen wir mit unseren eigenen Kräften einen Geschützten Raum. In diesem Geschützten Raum ist alles möglich. Gedankliche Blockaden können wir erkennen und das Gelingen in allen Farben ausmalen, denn unser Gehirn aktiviert bei mentaler Erfahrung die gleiche Region wie in Realität. Geschichten sind wie Heilmittel des Menschen...

 

"ZEIT"

 

 

 

 

"Die Zeit vergeht so schnell!"

Ist Zeit getrennt von unserem Wesen

Wo in mir ist die Verbindung

      

 

In unserem Sprachgebrauch "haben wir Zeit" oder eben keine, als befänden sich unsere Lebenszeit und die Weltdrehung in einer Art Wettlauf. Die eigene Beziehung zu Zeit folgt Mustern, die früh erlernt wurden. Zeit ist verbunden mit dem tieferen Sinn des Lebens. Durch fühlende Bewegung nehmen wir eine tastende Suchbewegung zu unserem inneren Lebenszeit-Gefühl ein. Eigene kreative Fähigkeiten wie sich Zeit lassen, "nichts machen", haben Zeit und Raum an diesem Abend. Zeit in die Hand nehmen, wirklich begreifen und gestalten.

Ich habe die Replik eines Kunstwerks in einem Urzeitmuseum gefunden, ein kleines Mammut wurde vor 40 000 Jahren von einem Menschen geschnitzt. Wir beide halten es in der Hand. Unvorstellbar. Was verbindet mich mit diesem Menschen? Welche Lebensaufgaben teilen wir? Welche seiner Fähigkeiten, in den Genen von Generation zu Generation weitergegeben, trage ich noch immer in mir? Welche dieser Fähigkeiten sind so urmenschlich, dass sie gerade jetzt hilfreich und wichtig sind? Diese Fragen faszinieren mich. Mein Begriff von Zeit verändert sich.

 

"DAMOKLES - SCHWERT" HUNTINGTON-KRANKHEIT

 

 

Existenz

Körper Handeln Fühlen

Abhängig von einem winzigen Gen

Ein kleiner Faden

Daran ein Schwert

 

Der Charakter der Vererbung und Durchsetzungskraft dieser Krankheit lassen sie übermächtig wirken. In jedem Status, ob als Gen-Träger*innen mit Symptomen, ohne Symptome, Angehörige oder Nicht-Mutations-Träger*innen kann sie lebensbestimmend werden. Hier ist ein geschützter Raum, um den eigenen Gefühlen Ausdruck zu verleihen und einen eigenen Umgang damit zu entwickeln. Die behutsame Annäherung und Stabilisierung ist hier besonders wichtig. 

 

HEILENDE SEXUALITÄT

 

 

"Sexuelle Gesundheit

ist untrennbar mit Gesundheit insgesamt,

mit Wohlbefinden und Lebensqualität verbunden"

 

WHO Weltgesundheitsorganisation 

 

Sexualität ist ein Schlüssel zu einer starken, kreativen Lebenskraft, die heilend durch den ganzen Körper hindurch gefühlt wird. Sie ist ein umfassendes, sehr emotionales und persönliches Thema, ganz unabhängig von einer Partnerschaft. Die Entfaltung dieser Empfindungen ist oft belastet. Besonders für Frauen, auch für Männer, entspricht die normative Sexualität nicht immer dem eigenen Bedürfnis. Gern möchte ich meine Kenntnisse über einen anderen Blick auf Sexualität weitergeben. Manchmal hilft bereits ein einmaliges Gespräch im geschützten Raum, um die eigene Haltung wahrzunehmen. Mein Anliegen ist Ihr ganz persönlicher Zugang zu Ihrer körpereigenen Kraft. Sexualität ist ein zartes und starkes Thema, das größter Behutsamkeit bedarf.

 

"DU & ICH AUF AUGENHÖHE" - KINDER & ERWACHSENE TEILEN MACHT

 

 

 

 

Wer bist DU?

Wer bin ICH?

Wie begegnen wir uns?

  

 

Der Begriff "Macht" ("Kraft, Vermögen, Herrschaft, Gewalt, Stärke" von "mögen, vermögen", noch hörbar in "ich habe es vermocht") ist oft emotional besetzt. Menschen unterschiedlichen Alters, Erfahrung und Verantwortung können Macht in einem Entscheidungsprozess wirklich auf Augenhöhe teilen. Dazu bedarf es eine Haltung, die Kinder in ihrer tieferen Qualität und Entscheidungskompetenz wahrnimmt und dabei ihr Leben überwiegend im Flow lässt, in der rechten Gehirnhälfte, unbehelligt von zu viel Erwachsenen-Sprache. Auch die Arbeit an der eigenen Haltung zu Macht, eigener tieferer Qualität und Entscheidungskompetenz als Erwachsener macht sich unmittelbar in der Beziehung bemerkbar.

 

LEBENS - TANZ

 

 

 

Tanz

Authentische Bewegung 

Der Lebensfaden

Vom Anbeginn

Bis zu meinem Ende

Verbunden und zutiefst sinnstiftend

 

Wir sind es gewohnt, etwas zu "machen", bevor wir uns Zeit genommen haben, innerlich anzukommen in unserem inneren Raum. In diesem Projekt bewegen Sie sich zunächst gar nicht. Tanz ist eine archaische Ausdrucksform des Menschen, die, mit und vor allem auch ohne Musik, ganz tief in jedem Organismus stattfindet. Mit ausreichend Zeit beginnen wir, unserer inneren Bewegung zu folgen. Die Bewegung kann als Kompass genutzt werden. Wir benutzen diese Verbindung nach innen in jedem Moment. Wenn sie uns bewusst zugänglich ist, wird viel Energie frei.

 

"DIE GRÖSSTE VERÄNDERUNG DER WELT"

 

 

 

 

 

 

Ein Kind wird geboren.

Mann, Frau, Mutter, Vater.

Gibt es eine größere Veränderung.

 

Wenn ein Kind zur Welt kommt, hat es bereits Unglaubliches erlebt. So viel zu staunen - und zu teilen: Denn auch wir Erwachsenen erleben körperlich, sozial, emotional alles neu. Es gibt wohl kaum eine größere Veränderung als die von einer Frau zu einer Mutter und eines Manns zu einem Vater. Bewegung und Gespräch bringen die vielen, vielen Ereignisse in einem besonders geschützten Raum in eine Art innere Ordnung. Die Würdigung eines großen Wunders! So wird Energie frei - und die brauchen wir auch in dieser besonderen Zeit.

Für Paare und Einzelpersonen